2019: Anpassung der Grenzbeträge in der beruflichen Vorsorge

Die Grenzbeträge der beruflichen Vorsorge sind abhängig von der Höhe der AHV-/IV-Renten, welche periodisch der Teuerung angepasst werden. Da die Löhne und Preise in den letzten Jahren nur schwach angestiegen sind, erfolgt nach einer Pause von drei Jahren per 1. Januar 2019 erstmals wieder eine leichte Erhöhung der Renten der 1. Säule. Der Bundesrat hat dies an seiner Sitzung vom 21. September 2018 beschlossen.

Als Folge davon sind nun auch die Grenzbeträge der 2. Säule per 1. Januar 2019 anzupassen. Alle Details dazu finden Sie in der Medienmitteilung des Bundesamtes für Sozialversicherungen.

Am 7. November 2018 hat der Bundesrat zudem entschieden, dass der BVG-Mindestzinssatz im Jahr 2019 bei 1% bleibt. Damit weicht er ausnahmsweise von der Empfehlung der BVG-Kommission ab, welche eine Senkung von 1% auf 0.75% vorgeschlagen hatte.

Wir haben die wichtigsten Zahlen für Sie grafisch aufbereitet: